Kannst du einem Narzissten helfen? Macht es Sinn, ihn weiter mit deiner unbedingten Liebe, Fürsorge und materiellen Zuwendungen zu überhäufen?

Menschen zu helfen, die dich brauchen, mit anderen zusammenzuarbeiten, ist zweifellos eine große Tugend. Zu wissen, dass du nützlich und besonders für jemanden bist, dass diese Person sich auf dich verlässt und dich schätzt, oder dass er dich als seinen Vertrauten wählt, gibt dir ein gutes Gefühl für dich selbst, das dein Leben mit Sinn erfüllt.

Selbstlosigkeit, Verständnis und Großzügigkeit, kurz gesagt, Einfühlungsvermögen, macht dich menschlich und bereichern dein Leben. Diese Tugenden geben deinem Leben einen Sinn und machen dich glücklich. Du bekommst in der Regel immer mehr zurück, als du gibst.

Hilfsbereitschaft ist eine Tugend

Diese Werte, diese sehr positiven Eigenschaften deines Charakters, können dich jedoch zur Beute eines Narzissten gemacht haben. Du bist eine lebensfrohe Person, eine Person, die glänzt, eine Person, die in das Leben und andere Menschen vertraut. Ein Narzisst, diese zerbrochene und gestörte Wesen, benutzt aber Menschen wie dich, um sich psychologisch zu ernähren. Er benutzt sie als Quellen für Zufuhr und wird sie, nachdem sie völlig ausgesagt und verbraucht wurden, als leere Hüllen entsorgen.  

Die Falle ist von Anfang an inszeniert: Der Narzisst präsentiert sich dir als Opfer, als jemand, der Hilfe, Unterstützung oder Zuwendung braucht. Auf diese Weise wird dein Mitgefühl und dein Wunsch, ihm zu helfen, geweckt. Das gibt dir das Gefühl, besonders und wichtig zu sein, befriedigt dein Ego, und das ist das Ziel, tief im Inneren, des Love Bombings. Das sind die Tricks, mit denen der Täter spielt.

Die schlimme Kindheit des Narzissten

Du hast wahrscheinlich schon früh gemerkt, dass irgend etwas nicht mit ihm stimmt. Er hat dir von seiner schlimmen Kindheit erzählt und davon, wie wenig Liebe er im Leben bekommen hat. Wie das Leben und andere Menschen ihm immer wieder übel mitgespielt haben. 

dem Narzissten helfen Fee mit Zauberstab

Nun trittst du auf den Plan, der weisse Ritter oder die weisse Rittern auf dem Pferd, der ihn retten wird. Oder die Fee mit dem magischen Zauberstab. Du fühlst dich geschmeichelt und möchtest diesem traurigen und vom Leben gebeutelten Wesen endlich die unbedingte Liebe und Zuwendung geben, die er sein ganzes Leben entbehren musste.

Narzissten suchen sich immer besonders empathische, liebevolle und fürsorgliche Opfer. Sie erkennen instinktiv, dass sie von ihnen viel wertvolle Zufuhr bekommen können.

Dem Narzissten helfen Fischer

Der Narzisst, das ewige Opfer

Sich als Opfer zu fühlen und darzustellen ist die Strategie des Narzisstes. Opfer wecken immer Mitgefühl und Sympathie, einen reichen Zufluss von emotionalen Reaktionen. Jeder ist für die Opfer, sie ziehen die Blicke auf sich, und sie wecken die besten Gefühle. So gerätst du in sein Netz.

Mit der Zeit wirst du feststellen, dass der Narzisst seine Rolle als Opfer nie aufgibt und sich wirklich für ein Opfer hält. Am Ende auch für dein Opfer und das gibt ihm das Recht aus seiner Sicht, die so schlecht zu behandeln.

Es gibt nie eine wirkliche Lösung für sein Leben, denn er lebt in seiner Welt der Illusionen und Lügen. Die Auswege, die du ihm vorschlägst, wird er ignorieren oder verwerfen oder ausprobieren, um sie dann wieder aufzugeben. Deine Hilfsangebote provozieren auch seine Wut, weil er sich weigert, die Verantwortung für seine Probleme zu übernehmen. Er wird sich nicht bemühen, die Situation, in der er immer wieder auf Grund läuft, zu verbessern oder zu überwinden, wie auch immer sie sein mag.

Du wirst außerdem feststellen, dass alles Teil eines perversen Spiels ist. In Wirklichkeit ist er begeistert von seiner Rolle als Opfer und von den Vorteilen, die es ihm in Form von Macht und Kontrolle über andere, d.h. Kraftstoff, bringt.

Missbrauch durch den Narzissten

So hat sich die Dynamik des Missbrauchs etabliert: Eine als Opfer getarnte Person missbraucht und plündert eine andere aus, verleumdet sie und wirft sie dann einfach weg. Nach einer Weile wird er versuchen, sie wieder in sein pathologisches Ökosystem einzuführen und von vorne anzufangen.

Genau deshalb ist es wichtig, wenn man aus diesem Teufelskreis herauskommen will, aufhören will, dem Narzissten zu helfen, diese Kette von Manipulation und Täuschung zu durchbrechen. Du solltest dem Narzissten nie wieder erlauben, dich zu benutzen, um seine Ziele zu erreichen und sich psychologisch zu erhalten.

Es ist möglich, dass diese These „Hör auf, jemandem zu helfen“ mit deinem moralischen Gewissen kollidiert, besonders wenn du in so schönen Werten wie Großzügigkeit, Solidarität, Teilen usw. erzogen wurdest.  Die christliche Moral zum Beispiel hört nie auf, uns zu lehren, wie wichtig es ist, andere zu lieben, denen zu helfen, die uns brauchen, für andere das zu tun, was wir möchten, das sie für uns tun.

Deshalb ist es wichtig, dass du den Köder nicht nimmst und das manipulative Spiel dahinter verstehst. Natürlich ist es sehr positiv, anderen zu helfen, aber das Grundproblem ist, dass der Narzisst nicht will, dass du ihm im wahrsten Sinne des Wortes hilfst, sondern dass er die Kontrolle über dich haben will, dich dominieren, deine Ressourcen ausbeuten und seinen Durst nach Treibstoff stillen will.

Dem Narzissten helfen Marionette

Der Narzisst will keine wirkliche Lösung

Dem Narzisst zu helfen, löst das Problem nicht. Es ist gleichbedeutend mit dem Ausbessern eines Lochs in einem undichten Boot, während der andere Passagier, der Sie bittet, das Versinken des Bootes zu verhindern, einfach dort sitzt und immer mehr Löcher bohrt. Du gerätst in eine Falle. Es ist nicht möglich, jemanden vor seinem eigenen emotionalen und psychologischen Debakel zu schützen oder zu retten.

Warum du dem Narzissten nicht helfen solltest

Kurz gesagt, um aus dem Missbrauch herauszukommen, muss man definitiv aufhören, dem Narzisst zu helfen, unter anderem aus den folgenden Gründen:

1. Den Missbrauch unterbrechen

Der Narzisst ist immer auf eine andere Person angewiesen, um emotionale und psychologische Unterstützung zu erhalten. Der Auserwählte wird von Anfang an manipuliert, um diese Funktion zu erfüllen. Das Opfer soll ihm als Unterstützung in seinen Bedürfnissen dienen, ihm das Gefühl zu geben, dass er etwas Besonderes ist und dass er in allem, was er verlangt, bekommt. Der Narzisst setzt voraus, dass das Opfer immer zur Verfügung steht und seine Quelle ist, sicher und zuverlässig, reich an Treibstoff.

In diesem perversen Prozess entwickeln viele Menschen am Ende Eigenschaften der Co-Abhängigkeit und lernen, sich unterwürfig zu verhalten. Diese Konditionierung kann sehr stark sein, aber sie muss gebrochen werden. Das Opfer möchte, wie am Anfang, erleben, dass der Narzisst es braucht, um sich wieder geschätzt zu fühlen. Der Manipulator spielt mit dieser Sehnsucht und nutzt sie, um seine Ziele zu erreichen.

Sie müssen dem Narzisst sagen: „NEIN, NEIN, NEIN, NEIN, ich gehe hier nicht durch, die Zeit der Sklaverei ist schon eine Weile vorbei, ich habe dein missbräuchliches und irres Regime verlassen“. Das ist der Weg zur Freiheit.

2. Hilfe nährt das „falsche Selbst“ des Narzissten

Wenn du immer auf Befehl des Täters für alles, was er braucht, handelt, wenn du dich bemühst, ihm zu gefallen, dann nährst du die große Lüge, die der Verrückte aus sich selbst gemacht hat. Er wird weiterhin denken, dass er ein Gott ist, dass er besonders und einzigartig ist und dass er das Recht hat, dich zu benutzen und noch dafür zu verachten. Dem Narzissten helfen, damit er dich nur noch mehr verachtet als ohnehin schon?

Trage nicht zur Aufrechterhaltung des pathologischen Narzissmus dieser Person bei.

3. Hör auf, die Verantwortung für jemand anderen zu übernehmen

Narzissten ertragen es nicht, die Verantwortung für ihr eigenes Leben zu tragen zu müssen. Sie brauchen ständig einen Dritten, auf den sie die ganze Last ihrer Handlungen, ihre anhaltenden emotionalen Turbulenzen, ihre Leere, ihre Wutanfälle und die Frustrationen des täglichen Lebens abladen können.

Es liegt nicht in deiner Verantwortung, die Probleme dieser Person zu lösen. Auch liegt es liegt nicht in deiner Verantwortung, sicherzustellen, dass der Narzisst sich nicht unwohl, wütend oder frustriert fühlt. Die Verantwortung des Narzissten ist die des Narzissten. Er ist für sein eigenes Leben verantwortlich und muss sich den Folgen seines Handelns und seiner Entscheidungen stellen. Es gibt kein Entrinnen. Weder du noch sonst jemand kann das für ihn tun.

4. Der Narzisst ist ein Fass ohne Boden

Wer versucht, dem Narzisst auf irgendeinem Gebiet zu helfen, wird erschöpft und frustriert sein und am Ende das Gefühl haben, manipuliert und ausgebeutet worden zu sein.

Dem Narzisst zu helfen, ist völlig sinnlos. Er wird seine Rolle als Opfer nie aufgeben. Opfer zu sein ist eine bequeme Position, die es ihm erlaubt, Kontrolle und Herrschaft über andere auszuüben und Treibstoff zu gewinnen. In seinem gestörten Denken fühlt er sich überlegen und mächtig dadurch, dass jemand sich um ihn kümmert und ihm Gefälligkeiten erweist. Er fühlt sich in seinem falschen Selbst bestätigt, wenn er ein Opfer findet, dass er dominieren und nach Lust und Laune behandeln kann.

Manchmal gerät das Opfer in die Falle, alles zu tun, was der Narzisst verlangt in der Hoffnung, dass er sich beruhigt und aufhört, sich aggressiv oder distanziert zu verhalten. Es ist sinnlos, es ändert nichts. Im Gegenteil, alle Gesten der Güte interpretiert der Narzisst als Zeichen von Schwäche oder Unterlegenheit, und er wird sich noch missbräuchlicher verhalten.

SCHLUSSFOLGERUNG: Dem Narzissten helfen bringt nichts

Du musst aufhören, dem Narzisst zu helfen, denn alles, was du für ihn tust, wird in Bezug auf Kontrolle und Macht interpretiert, und das dient als Treibstoff für ihn. Sein Handeln zielt immer auf Ausbeutung. Er gibt nichts zurück und ist nicht einmal dankbar für deine Hilfe. Dem Narzissten helfen zu wollen, ist ein aussichtsloses Unterfangen.

Am besten ist es, einem Narzissten überhaupt keine Hilfe zu geben, einfach gar nichts. Das ist wirklich die beste Hilfe, die du ihm geben kannst. So kann der Narzisst lernen, Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen, sich selbst zu versorgen und die Folgen seines Handelns zu tragen.

Aber vor allem ist dies die beste Hilfe, die du dir selbst gibst, um dich von dem Missbrauch durch den Narzissten zu befreien und dein Leben und deine Würde wieder in Ordnung zu bringen.

Was meinst du? Wie sind deine Erfahrungen?