Der narzisstische Kreislauf bestimmt die Beziehungen des Narzissten zu anderen Menschen.

Die Beziehung zu einem Narzisst ist ein Pendel. Das Pendel bewegt sich zwischen zwei entgegengesetzten Extremen: Idealisierung und Abwertung. Abschuss, genannt „Discard“, und das darauf folgende „Hoovern“, das Zurücksaugen in die toxische Beziehung, markieren das Ende und den Beginn jedes neuen Zyklus. Einer weiteren Wiederholung des narzisstischen Kreislaufes, dem der Narzisst sein Opfer unterzieht.

Idealisierung: Der Narzisst setzt dich auf einen Sockel

Sobald er eine neue Eroberung macht, ist der Narzisst in einem Taumel der Begeisterung für diesen neuen Menschen. Der Treibstoff, die narzisstische Zufuhr, die aus seiner jüngsten Eroberung fließt, ist brillant und frisch. Er fühlt sich von Macht geschwollen, fast betrunken. In ihrem magischen Denken glauben Narzissten, dass alle ihre Probleme von dieser „geeigneten Person“ gelöst werden. Der narzisstische Kreislauf beginnt.

Er ist nicht auf der Suche nach einer Freundschaft oder einem Partner, wie wir diese höheren Formen der menschlichen Beziehung verstehen. Das wird das Opfer natürlich glauben lassen, aber es geht wirklich um etwas anderes.

Er will, dass jemand seine permanente Lücke, seine existentielle Langeweile füllt. Eine Person, die ihn blind bewundert und ihm bedingungslos dient, die den Bau seiner Fassade unterstützt und den Narzissten kontinuierlich psychologisch und emotional bestätigt.

Emotionales Ungleichgewicht

Tief im Inneren ist der Narzisst jemand, der sich in einem starken emotionalen Ungleichgewichts befindet, das durch seine Persönlichkeitsstörung hervorgerufen wird. Er hat kein stabiles Selbstwertgefühl. Er sucht nach der Verschmelzung mit einem idealen, perfekten Partner, den es so niemals geben kann und wird. Daher wiederholt sich der narzisstische Kreislauf mit jeder Person, mit der ein Narzisst eine Beziehung beginnt.

Nach der Vorstellung des Narzissten, der sich seiner Persönlichkeitsstörung zumeist nicht bewusst ist, liegen seine Beziehungsschwierigkeiten ausschliesslich an den anderen Menschen. Sie sind verantwortlich für das, was mit ihm passiert. Im Inneren fühlt er sich verärgert über die Welt. Die Leute haben ihn enttäuscht. Deshalb ist er immer auf der Suche nach „der einen Person“, die am Ende in der Lage sein wird, alle seine Bedürfnisse und Erwartungen zu erfüllen.

Er verlässt nie seine Rolle als Opfer, denn das ist der Köder, mit dem er seine neue Beute fängt und sich ihnen mit einer langen Geschichte von Vernachlässigung, Bosheit und Ungerechtigkeit präsentiert. So schafft er es, das Mitgefühl und die Empathie der Person, die er erobert, zu wecken.

Der narzisstische Kreislauf beginnt mit großen Erwartungen

Wenn es dem Narzisst gelingt, jemanden zu fangen und ihn zu betören, sind seine Hoffnungen sehr hoch, denn diese neue Person wird „besonders“ und „einzigartig“ sein. Sie wird ihm den köstlichen und reichlich vorhandenen Treibstoff geben, den er braucht. Er muss nicht mehr ängstlich hinausgehen, um nach anderen Quellen zu suchen. Das neue Opfer wird der ideale Anbeter sein, der ihn sich wie Gott fühlen lässt, der Spiegel, in dem er seine Größe betrachten kann. Der vollkommene Diener, derjenige, der seine existentielle Leere füllen und seine Forderungen erfüllen wird. 

Alle Eigenschaften dieser neuen Person werden hoch gelobt und idealisiert. Diese Person wird für den Narzissten nach seinem Glauben „die Vollkommene“ sein, ein Gott oder eine Göttin. Jemandem diesen hohen Stand zu verleihen, ist nicht nur irrational, sondern auch unmenschlich. Deshalb ist die narzisstische Idealisierung missbräuchlich und hochgradig manipulativ, auch wenn das Opfer im Zauber der Verführung in diesem Moment nicht weiß, dass es in einen Strudel aus Auf- und Abwertung verwickelt wird. Einen Strudel, der das Opfer an den Rand seines psychischen und physischen Zusammenbruches treiben wird oder darüber hinaus. Der narzisstische Kreislauf ist nicht zu besiegen und nicht zu gewinnen.

Der narzisstische Kreislauf Abwertung

Abwertung

Die Wahrheit ist natürlich: Niemand ist perfekt! Daher kann die Idealisierung nicht lange anhalten, bevor der Narzisst sich ein weiteres Mal in seinen hoch gesteckten Erwartungen enttäuscht sehen muss.

Dieser Zustand der Verzauberung des Narzissten mit seinem Opfer dauert eine Weile an, lange genug, um in seiner Beute eine starke affektive und emotionale Bindung zu schaffen, die ihn resistent gegen Missbrauch macht, der heimlich und intermittierend beginnt. Der narzisstische Kreislauf hinterlässt nur Opfer.

Der Tag für Tag beginnt der Narzisst, die idealisierte, irrationale Vision, die er von dieser „besonderen“ und „einzigartigen“ Person hat, zu zerstören. Er entdeckt, dass die idealisierte Person Mängel hat, dass sie nicht perfekt ist, dass die übertriebenen Erwartungen, die er an sie hatte, nicht erfüllt werden können.  Das Opfer zeigt sich als das, was es ist, ein normaler Mensch, mit seinen Fehlern und Mängeln, und was schlimmer ist, mit seinen eigenen Bedürfnissen und Wünschen.

Enttäuschung über den „Verrat“

Der Narzisst ist enttäuscht. Er denkt, dass ihn diese Person getäuscht hat und ihn im Stich gelassen hat. Er fühlt sich mit einem Wort verraten: Wie ist es möglich, dass du nicht perfekt bist? Du hast mich manipuliert! Hier beginnt die Abwertung. Dein Stolz wird dafür leiden, dass du einen Fehler bei der Wahl gemacht hast. Die idealisierte Person sollte sich um all seine Bedürfnisse und Wünsche kümmern, aber das tat sie nicht. Der Narzisst beginnt zu denken, dass die idealisierte Person in Wahrheit ein böses Monster, ein Egoist, ein rücksichtsloser Mensch ist, der sich nicht um andere kümmert. Und gegen die er sich nun zur Wehr setzen muss. 

Er fängt an, den positiven Treibstoff den er aus der idealisierten Person gewonnen hat, fade und unzureichend zu finden. Seine Zufuhr an Versorgung wird nicht mehr ausreichend von ihr gedeckt. Er fühlt sich verraten und wird – für ihn nur aus Gegenwehr – seine bösen Spiele beginnen: Gaslighting, Silent Treatment, Triangulationen. Er wird das Opfer anschreien, erniedrigen, sein Selbstwertgefühl zerstören. Das alles ist aber aus Sicht des Narzissten nur die gerechte Strafe dafür, dass die zuvor idealisierte Person ihn wieder in seinen Erwartungen enttäuscht hat. Durch die Abwertung erhöht er sich selbst. Aus den verletzten Reaktionen des Opfers zieht er köstliche negative Zufuhr, die seinen Versorgungsbedarf wieder mehr als deckt.

Verzerrte Wahrnehmung des Narzissten von der Realität

Die Abwertung geschieht tatsächlich im Kopf des Narzissten, sie hat nichts mit etwas zu tun, was das Opfer getan oder gesagt hat. Sie beruht auf einer völlig verzerrten Wahrnehmung des persönlichkeitsgestörten Narzissten von der Realität. Der Narzisst teilt seine neue Bewertung dem Opfer nicht einmal mit. Er behandelt das Opfer einfach von einem Tag auf den anderen schlecht und immer schlechter.

Hier sehen wir den Bruch mit der Realität, die der Narzisst erlitten hat. Aus Sicht des Opfers macht die Situation keinen Sinn, sie hat ihrem Täter alles gegeben: Zeit, Ressourcen, Zuneigung, Aufmerksamkeit. Das Opfer ist ratlos und versteht nicht, warum der Narzisst sich auf einmal so seltsam und abwertend verhält. Manchmal reagiert das Opfer seinerseits mit Gegenwehr und Kränkungen, was den Narzissten dann natürlich in seiner negativen Sicht auf das Opfer nur bestärkt.  

Es ist schwierig, in die Köpfe von Menschen mit dieser Erkrankung einzudringen. Sie sehen die Bedürfnisse anderer Menschen, selbst die grundlegendsten, als direkte Bedrohung ihrer eigenen Bedürfnisse. Ihr Leben hängt buchstäblich davon ab, dass ihre Bedürfnisse die einzigen sind, die zählen. Die der anderen Person in Betracht zu ziehen, wäre die gleiche wie zu denken, dass ihre keine Rolle spielen. Emotionaler Selbstmord.

Der narzisstische Kreislauf der Enttäuschung

In all seinen Beziehungen zu anderen erleidet der Narzisst den gleichen Prozess der Enttäuschung, der ihn immer wieder dazu bringt, die Menschen, die ihm als Brennstoffquelle dienen, abzuwerten. Das Opfer wiederum ist nie die Person, für die er es anfangs gehalten hat. Immer wieder dasselbe, immer wieder die gleiche Enttäuschung aus der Sicht des Narzissten.

In diesem Sinne sind alle seine Beziehungen zum Scheitern verurteilt. Der Narzisst erkennt nicht, dass das Problem nicht bei den anderen liegt, sondern in der verzerrten Wahrnehmung, die er von ihnen hat, in seinen irrationalen Erwartungen.

Er wird es nie erkennen, weil er unfähig ist, sich selbst zu sehen. Der Narzisst ist unfähig zur Selbstreflexion, sein Ausweg ist, dem Opfer die Schuld dafür zu geben, dass es nicht perfekt ist. Er ist zutiefst davon zu überzeugt, dass das Opfer ihn manipuliert und verraten hat. So rechtfertigt er seinen Hass und seine Verachtung, die Kälte und die grausame Behandlung, die er dem Opfer von nun an angedeihen lässt.

Der narzisstische Kreislauf Zerstörung

Abschuss oder Discard

Wenn der Narzisst zu der Überzeugung gelangt, dass eine Beziehung mit einer derart wertlosen Person wie dem Opfer keinen Sinn mehr für ihn macht, schiesst er es ab. Das geschieht meist ohne Vorwarnung. Der Abschuss erfolgt oft zu einer Zeit, in der das Opfer bereits durch andere Umstände geschwächt ist wie einen Trauerfall, den Verlust seines Arbeitsplatzes oder eine Krankheit.

Eine Erklärung wird es nicht geben, der Narzisst zieht sich einfach zurück und ist nicht mehr erreichbar.

Wiederaufnahme des Tanzes: Reidealisierung und wieder Abwertung

Hoovern

So geht es weiter, bis der Narzisst in einem bestimmten Moment etwas vom Opfer will, oder zufällig mit dem Opfer zusammentrifft. Oder er erleidet einen akutem Mangel an Zufuhr, weil sein letztes Opfer auch schon wieder abgeschossen ist. Was auch immer der Grund ist, der Narzisst beginnt das „Hoovern“. Er will von vorne anfangen, als ob nichts geschehen wäre und beginnt eine kurze Verführungskampagne. Er beginnt, das Opfer wieder erneut zu idealisieren. Gibt das Opfer nach und kehrt zum Narzissten zurück, wird er es aber in Kürze wieder erneut entwerten und denken, dass es in Wahrheit manipulativ und lügnerisch ist und seine Zuneigung nicht verdient. Die Phase der Idealisierung wird nach dem erfolglosen Hoffen auch viel kürzer ausfallen und schneller in die Abwertungsphase übergehen. Bis es dann zu einem weiteren Abschuss kommt.

Dieser Zyklus der Idealisierung/Abwertung kann sich sehr lange, in manchen Fällen sogar jahrelang wiederholen. Wenn das Opfer, trotz anhaltenden Missbrauchs, weiterhin emotional reagiert und den reichen negativen Treibstoff der Abwertung liefert, wird der Narzisst für einige Zeit genährt und unterhalten bleiben.

Der narzisstische Kreislauf Hoffnungslosigkeit

Der narzisstische Kreislauf zerstört das Opfer

Es ist ein höllischer Tanz, der das Opfer psychologisch und emotional zerstört. Es wird in eine Spirale aus psychischer, oft auch körperlicher Gewalt und Missbrauch verwickelt ,aus der es sich nur schwer lösen kann. Weil es durch die Heiss-Kalt-Behandlung inzwischen in hohem Grade emotional abhängig geworden ist. 

Es ist ein Kampf um Leben und Tod. Nicht wenige Opfer von narzisstischem Missbrauch begehen verlieren nicht nur materiell alles, was sie haben. Sie verlieren ihre Freunde, ihre Familie, ihre Arbeitsstelle und vielleicht auch ihr Leben. Manche begehen aus Verzweiflung Selbstmord oder bekommen eine tödliche Krankheit wie Krebs, da ihr Autoimmunsystem von den dauernden Kämpfen und dem Stress mit dem Narzissten stark beschädigt ist. 

Die einzige Hoffnung für das Opfer ist No Contact und der kalte Entzug aus der Sucht nach der toxischen Beziehung mit dem Narzissten.

Fazit: Der narzisstische Kreislauf ist nicht zu bezwingen

Wenn du diesen Zyklus der Idealisierung/Bewertung durchlaufen hast, ist es mehr als wahrscheinlich, dass du dich am Boden zerstört fühlst und nicht in der Lage bist zu verstehen, was passiert ist. Du hast nicht nur eine gewaltige emotionale Krise durchgemacht, sondern auch die Schuld dafür bekommen und solltest psychologisch und emotional zerstört werden.

Der Narzisst hat dich einem leidvollen Prozess der Verunglimpfung unterworfen, oft verdeckt und passiv-aggressiv, von allem, was du gesagt, gedacht und getan hast, von deinen Fähigkeiten, von deiner körperlichen Erscheinung, von deinem Charakter, in einem Wort von allem, was mit dir zu tun hat, mit deinem Bild, mit deiner Identität. Es ist eine perverse Entleerung deines Selbstwertgefühls, die deine emotionale und psychologische Gesundheit untergraben hat. 

Du hast die Behandlung, die du erhalten hast, unter keinen Umständen verdient. 

Glaube mir, wenn der Narzisst nicht mehr in deinem Leben ist, hast du nichts verloren. Du bist das Opfer einer Täuschung geworden. Die Person, in die du dich verliebt hast und der du deine Zuneigung oder Freundschaft gegeben hast, existiert buchstäblich nicht. Der Narzisst ist nicht real. Es ist, als wäre man in eine Fernsehfigur oder einen Film verliebt. Es war alles nur gespielt. Das ist schmerzhaft und schwer zu glauben, ich weiß, aber es ist befreiend. Es bedeutet, dass du nichts falsch gemacht hast, du hast dich von einer leeren Maske verführen lassen, das ist alles.

Selbsthass des Narzissten

Vergiss nicht: Mit dir ist alles in Ordnung. Das wirkliche Problem bist nicht du, sondern er, der Narzisst. Er ist in der Person gefangen, die er wirklich am meisten hasst: sich selbst. Es ist die schlimmste Strafe. Du kannst es dir das nicht mal vorstellen. Diese Person wird absolut verschlungen von einem pathologischen und wahnsinnigen Selbsthass. Er kommt damit nicht davon, wie er dich glauben ließ. Er liebt sich selbst nicht, er hasst sich selbst so sehr, dass er sein wahres Selbst durch ein falsches Bild, eine Fassade, ersetzt hat. Tief im Inneren weiß er sehr wohl, dass dies eine große Lüge ist. Es sind erbärmliche und neidische Menschen, die weder Frieden noch Glück in irgendeiner Weise kennen. Sie werden alle glauben machen, dass sie glücklich sind, aber das sind sie nicht.  

Ich will ehrlich zu dir sein, dein Narzisst leidet das Unsagbare, anders als wir, weil er keine Emotionen hat, aber er leidet, zweifellos. Sein pathologischer Narzissmus ist ein Abwehrmechanismus, um den Zusammenbruch seiner Psyche zu verhindern, mit anderen Worten, der totale Bankrott der Realität, der Wahnsinn. Sein Leben ist ein ewiger Spaziergang am Rande eines Abgrunds, oder, wie Sam Vaknin sagt, ein Alptraum, der nicht endet.  

Er leidet nicht im Namen seiner Opfer, das ist klar, aber ist es wirklich wichtig, wenn du aus seinen Klauen geflohen bist?

Was auch immer deine gegenwärtige Situation ist, deine Heilung ist möglich, und selbst wenn du ein paar Schlachten schlagen musst, ist der Sieg dein. Das Wissen um die Wahrheit ist der Schlüssel zu deiner Freiheit.

Das Wissen und No Contact. Zögere nicht länger und kämpfe für dein Überleben!

Sei umarmt und hinterlasse einen Kommentar!