Schon immer waren mir Menschen, die sich langweilen, nicht geheuer. Seit meiner Kindheit habe ich mich nie mehr gelangweilt. Im Gegenteil, ich bin meist gedanklich mit irgendeinem neuen Projekt beschäftigt oder ich denke über mich, über andere Menschen, meine Gefühle und viele Dinge nach. Nicht so der Narzisst: Ihn plagt ständig narzisstische Langeweile.

Wenn mir jemand sagt, er langweile sich, wird mir unwohl. Meist ist diese Langeweile ein direkter Angriff auf meine Ressourcen – meine Zeit, meine Gefühle. Ich soll kommen, ich soll etwas machen, ich soll diese Person von ihrer Langeweile befreien und meine Emotionen in die Person pumpen, damit sie sich besser fühlt.

Der Narzisst lebt im ständigen Kampf mit seiner Langeweile. Da er seine ganze Aufmerksamkeit auf sich selbst und die emotionalen Reaktionen anderer richtet , ist der Rest der Dinge für ihn nicht wirklich von Interesse: die Welt, die Menschen, die Ideen…. alles!

Narzissten langweilen sich sehr

Was ist narzisstische Langeweile? Es ist ein Zustand der Demotivation und Apathie, der emotionalen Leere. Der Narzisst findet in sich selbst keine Impulse, um eine Aufgabe zu erfüllen, etwas zu tun und am Leben teilzunehmen. Er nimmt den Gewinn, der sich aus irgendeiner Tätigkeit ableiten liesse, nicht wahr, oder er schafft es jedenfalls nicht, sein Desinteresse zu überwinden.

Der Narzisst wird sagen, dass die Aktivität langweilig oder Routine ist, dass sie nicht stimulierend ist. Das Problem liegt weder in der Aufgabe noch in der Umgebung, sondern in in ihm selbst, in seiner Leere, in seinem Zustand der emotionalen Abspaltung.

Diejenigen, die unter dieser Erkrankung leiden, konzentrieren sich nicht auf die Aktivitäten, die sie ausführen. Ganz gleich, was sie machen, ihr Fokus liegt auf sich selbst. Auf ihrer eingebildeten Grandiosität und darauf, wie sie Treibstoff gewinnen können.

Keine Freude an Aktivitäten

Der Unterschied ist wichtig. Wenn ich ein Bild male, das bewundert und gelobt wird, tritt die Malerei an sich in den Hintergrund, ich will, den Applaus anderer, das ist mein Ziel. Andererseits, wenn ich Freude an der Malerei in mir selbst finden kann, wenn ich emotional damit zufrieden bin, mein kreatives Selbst auszudrücken, wird die Hingabe an die Malerei für mich anregend und spannend sein, auch wenn niemand mein Talent erkennt.

Wenn jemand meine Arbeit lobt und schätzt, werde ich mich natürlich zufrieden und motiviert fühlen. Das ist ein sehr erfreulicher Zusatznutzen, aber es passiert nicht immer, und doch werde ich immer noch gerne malen. Ich werde es genießen und ich werde versuchen, es immer besser zu machen.

Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitsmerkmalen langweilen sich ständig. Ihr übermäßiges Bedürfnis, bewundert zu werden und sich besonders zu fühlen, beherrscht alles, was sie tun. Jede Aktivität, die nicht darauf abzielt, sie über andere zu stellen, wird ihnen langweilig und unmotivierend vorkommen. Narzisstische Langeweile bezieht sich auf alle Lebensbereiche, sei es im Privatleben oder im Beruf.

Langeweile im Beruf

Das bedeutet nicht, dass einige keine hohen Leistungen in ihrem Beruf oder in ihrem Beruf erbringen können. Offene Narzissten sind oft sehr ehrgeizig und wollen sich immer von den anderen abheben. Aber ihr pathologischer Bedarf an Treibstoff wird immer an erster Stelle stehen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich früher oder später langweilen werden und neue Aktivitäten benötigen, die den Anforderungen ihres aufgeblähten Egos entsprechen.

Oft haben besonders verdeckte Narzissten allerdings nicht genug Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen, das für Erfolg notwendig ist. Sie wollen sofortige Ergebnisse und einen sofortigen Gewinn, anstatt langsam und kontinuierlich auf ein Ziel hinzuarbeiten. Sie haben daher oft wenig Erfolg im Leben. Dazu kommt ihre unkontrollierte Impulsivität, ihre Reizbarkeit und die Neigung, alles auf sich zu beziehen. Dadurch erschweren sie auch ihre Arbeitsbeziehungen, so dass sie bei Beförderungen übergangen oder entlassen werden. Wer will schon jemanden beschäftigen, der sich durch mangelnden Einsatz, Lustlosigkeit und Destruktivität auszeichnet?

Narzisstische Langeweile führt zu Extremen 

Darüber hinaus, völlig eingenommen von seiner toxischen Grandiosität, verbindet der Narzisst sich nicht in die Tiefe mit irgend jemandem, er wird sofort müde von Menschen, auch diejenigen, die ihn mit Kraftstoff versorgen in Form von Aufmerksamkeit, Lob, Bewunderung oder anderen Dienstleistungen materieller oder emotionaler Art.

Tief im Inneren hat er kein echtes Interesse an jemandem, er denkt nur an seinen eigenen Nutzen.

Nach der Zeit der Idealisierung, wenn er das Opfer sicher in seinen Klauen hat, wird er es nicht mehr wollen. Dieses Verhalten ist eindeutig widersprüchlich: Warum jemanden misshandeln, der ihm das gibt, was er will: Aufmerksamkeit und Bewunderung? Das ergibt keinen Sinn. 

Das Problem ist, dass sein positiver Treibstoff langweilig geworden ist, er ist eindeutig unzureichend, um sein gestörtes Bedürfnis nach Kontrolle und Macht, nach Nahrung für sein falsches Selbst zu befriedigen.

Vertrautheit erzeugt Verachtung

Der Narzisst wird das Defizit an Treibstoff durch Manipulation und Verärgerung des Opfers ausgleichen. Auf diese Weise wird der Narzisst mit einem negativen Angebot an Treibstoff versorgt: Wut, Schreien, Verwirrung, Schmerz, Verwirrung, etc. Es ist ein mächtiger und berauschender Treibstoff, der es ihm erlaubt, für einen Moment aus seiner chronischen Leere zu entkommen, und der ihm das Gefühl gibt, dass er existiert, dass er überlegen ist, dass er die Macht hat und dass er das Opfer kontrolliert.

Seine Zufriedenheit hält nicht lange an, sie leert sich bald wieder, und er muss wieder nach Wegen suchen, neue emotionale Reaktionen hervorzurufen, um weiter zu funktionieren. Und so weiter und so fort, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Es gibt keine Möglichkeit, das perverses Verlangen eines Narzissten nach Treibstoff zu füllen, es ist wie ein Sieb voller Löcher.

Wegen seiner Langeweile lebt der Narzisst, obwohl er es so gut wie möglich verschleiert, in einem ständigen Zustand der Unzufriedenheit mit sich selbst, mit dem Leben und mit anderen. Nichts ist jemals genug. 

Viele Narzissten fühlen sich daher zu risikoreichen, zu verbotenen oder süchtig machenden Aktivitäten hingezogen, um der Langeweile zu entfliehen: Alkohol- und Drogenkonsum, Pornografie, extremen sexuellen Spielarten wie BDSM, Swingerclubs etc.

Weil der Narzisst innerlich leer ist, muss er dieses Vakuum stets durch äussere Dinge auffüllen. Sein Leben bleibt oberflächlich und dreht sich allein um die Suche nach dem nächsten Kick, der nächsten Zufuhrquelle, mit der er seine pathologische, narzisstische Langeweile zu besänftigen versucht.